Wälderhalle: Bürgerinitiative will Volksbefragung

Die Betreiber der Wälderhalle in Andelsbuch müssen sich auf eine neuerliche Verzögerung für den Beginn der Bauarbeiten einstellen. Eine Bürgerinitiative aus Andelsbuch hat eine Volksbefragung zur Wälderhalle eingebracht.

 

Quelle: https://vorarlberg.orf.at/stories/3137342/

 

In Andelsbuch gibt es jetzt offenen Widerspruch zum Projekt Wälderhalle. Eine Gruppe von Bürgern, zu denen auch der ehemalige Grünen-Politiker Kaspanaze Simma gehört, hat eine Volksbefragung beantragt. Die Leute hätten in den vergangenen Jahren nur sehr wenig Informationen bekommen, kritisiert Martin Franz, der Sprecher der Gruppe.

 

Gleichzeitig hätten sich die ökologischen Probleme verschärft. Das Land habe deshalb den Klimanotstand ausgerufen, man habe dazu aufgerufen, größere Vorhaben einem Klimacheck zu unterwerfen, passiert sei aber nichts. Unter diesem Blickwinkel soll die Bevölkerung noch einmal zur Wälderhalle befragt werden.

 

Gegen den Bau der Eishalle

Es brauche mehr Informationen als bisher, heißt es von der Bürgerinitiative. Konkret ist die Initiative gegen den Bau der Eishalle. Die geplante Disco in der Wälderhalle sei für die Jugendlichen im Bregenzerwald wichtig, sagt der Sprecher der Initiative Martin Franz. Aber es müsse nicht zwingend mit der Eishalle sein, es gebe andere Möglichkeiten, die man suchen kann und soll, so Franz.

 

Volksbefragung stößt bei Betreibern auf Unverständnis

Die Betreiber der Wälderhalle, also Investoren aus dem Bregenzerwald, zeigen wenig Verständnis für die Volksbefragung. Die Regio Bregenzerwald habe sich schon vor sechs Jahren einstimmig für den Standort Andelsbuch ausgesprochen.

 

Der Sprecher der Betreiber, Hans Metzler, befürchtet nun, dass das Projekt noch einmal verschoben wird und dass heuer wieder nicht mit dem Bau begonnen werden kann. Er rechnet durch die Verzögerung auch mit einer Erhöhung der Kosten. Zur Volksbefragung meint Metzler, er sei überzeugt, dass sie zugunsten des Projektes ausgehen werde. Sollte es aber keine Zustimmung geben, dann würden sich die Investoren zurückziehen, so Metzler.

 

Jetzt prüft die Andelsbucher Gemeindewahlbehörde die Fragestellung. Dann haben die Initiatoren acht Wochen Zeit, um 400 Unterschriften zu sammeln. Wenn das geschafft ist, muss die Befragung stattfinden. Am Standort Andelsbuch-Bersbuch soll laut den Plänen eine kreisförmige Eishockeyhalle für 1.800 Besucher entstehen. Im Gebäude soll auch eine Diskothek untergebracht werden. Damit haben sich die Projektbetreiber für eine größere Variante entschieden als ursprünglich angedacht war.

 

14,7 Millionen Euro sollen investiert werden

Das veranschlagte Investitionsvolumen beträgt laut den Betreibern insgesamt 14,7 Millionen Euro, wovon rund 8,5 Millionen Euro von privaten Investoren aus der Region aufgebracht werden. 4,2 Millionen Euro steuert das Land Vorarlberg bei und 300.000 Euro die REGIO Bregenzerwald, wobei letztere dafür vereinbarte Gegenleistungen (Nutzungszeiten) erhalte.

Deine Meinung

  1. Bürgermeister baut sich sein Denkmal.
    In Andelsbuch wird es eben die Wälderhalle.

  2. So ihr zwo bananezwickar das sand den wilde behauptunga wo ihr do schriebend. I tät me schämmö!! Schrieb din nammö wenigstens ane, denn wose wer du bist und den raucht as!!!!
  3. zB die alte Isenbergfabrik, oder alte Klöppelei Lang, oder Tiefgarage bei Himmelgrün, ...
  4. Ich fürchte halt, dass bis in 10 Jahren diese Halle der selbe Rohrkrepierer ist wie die Eisarena in Alberschwende wurde.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Eishalle bei uns kostendeckend betrieben wird.
    Und ein Ersatz fürs E-Werk könnte von heute auf morgen gefunden werden (dazu braucht es keinen kostspieligen Neubau).
    Wundert mich eh, dass kein findiger Gastwirt schon längst eine Alternative zum E-Werk eröffnet hat (Jugend hat hier keine hohen Ansprüche an Ausstattung, ... Hauptsache man kann sich treffen und hat eine super öffentliche Anbindung) - muss mir echt überlegen, ob ich das nicht selber mache - es gibt ja genug Leerstand im Wald
  5. Martin Franz und seine Truppe sind genausowenig "das Volk" wie die Coronademonstranten
  6. Hoffe die Gemeindevertreter überlegen sich Montags genau, ob sie dazu da sind den Willen des Bürgermeisters oder die Stimme des Volkes zu repräsentieren.
  7. Liebe Leser. Der vorherige Beitrag ist ein Paradebeispiel von "Framing".
  8. Bodenverbrauch, Energieeffizienz, richtiger Zeitpunkt, richtige Entscheidungen, dafür oder dagegen,... ist das eine, aber das andere das hier jetzt im großen Stil passiert ist Korruption. Wir müssen anscheinend garnicht bis nach Wien schauen um das zu sehen, sondern zum Gemeindeamt. Unglaublich, wenn man dem Glauben schenken, darf was hier erzählt wird! Bin gespannt ob der Andelsbucher Bürgermeister, dann nächstes Jahr auch in Amerika seinen neuen Job sucht :)
  9. Da die Fläche bereits als „Baufläche-Betriebsgebiet Kategorie I“ gewidmet ist, würde eine Ablehnung des Projektes nicht dazu führen, dass die Fläche unbebaut bleibt, sondern für einen anderen Zweck bebaut werden kann.
  10. Das ist mir sehr wohl bewusst. Es soll ja nur veranschaulichen wofür wir sonst Energie rausblasen und den Energieverbrauch des Betriebes der Eishalle in Relation setzen.

    Ich hab ja auch nicht die Herstellungsemmissionen der Autos eingerechnet. Oder der Straße, ...

    Der Verkehr der durch die Halle entsteht könnte ja sogar gut fürs Klima sein - wenn man im Tal die gewünschte Unterhaltung findet.
  11. Das ist natürlich eine Milchmädchenrechnung.

    Bodenverbrauch, Emissionen für den Bau der Halle, Verkehr der durch die Halle entsteht, das musst du alles mit einrechnen.

    Also was schon allen klar sein muss: Egal wie energieeffizient diese Halle wird, so ein Projekt ist eine Belastung für Umwelt und Klima, da gibt es keine Diskussion.
  12. Um zu verstehen wie energieeffizient die Eishalle sein wird:

    Jährlich fahren 2,88 Millionen Fahrzeuge durch Andelsbuch (8000 Fahrzeuge täglich Schnitt x360 - Quelle Verkehrszählstelle Bersbuch).

    Streckenlänge vom Kreisverkehr in Egg bis Sporenegg Bersbuch sind rund 4,3km.

    Das sind 12,384 Millionen km jährlich.

    Bei einem Durchschnittsverbrauch von 7 Liter Treibstoff auf 100 km (PKW/Lastwagen/Busse/Traktoren...) ergibt das einen Treibstoffverbrauch von rund 866.880 Liter pro Jahr.

    Energiegehalt Schnitt Benzin/Diesel rund 9 kWh (ohne "grauen" Anteil für diese Herstellung).

    Ergibt einen Energieverbrauch, nur damit die Autos durch Andelsbuch durchfahren: 7.801.920 kWh.

    Sprich die Eishalle mir ihren 425.000 kWh Jahresverbrauch entspricht etwa 5,4% dessen.

    Wohlgemerkt NUR der Verkehr der durch Andelsbuch durchfährt.
  13. Oh, verhärtete Fronten in der Nachbargemeinde. Ob das gut geht, eine Spaltung scheint nicht ausgeschlossen? Die Initiatoren der Volksbefragung sind wirklich spät, aber eine Frage bleibt und sie ist nicht unbedeutend: Wie lässt sich das Ganze mit dem Klimanotstand vereinbaren? Wenn da gute Antworten kommen, soll der Eishalle nichts im Wege stehen...
  14. diesen Brief an den LH korrekt zu beantworten dauert wieder 1 Jahr und damit Zeit gewonnen für die Verhinderer !
  15. Weil die, an die sich diese Frage richtet, hier nicht aktiv sind?
  16. Weshalb sollte man diese Frage nicht hier im Forum beantworten können? Ist doch eine sehr einfache Frage: was passiert nach den 10 Jahren? Wer zahlt dann?

  17. Würd mich auch interessieren wie schaut Plan B aus... Wer zahlt die Erhaltungskosten sowie was ist wenns nicht wirtschaftlich ist?
    Wer wird dann zu Kassa gebeten...
  18. Würde die Frage am richtigen Ort platzieren. Für Anfragen und weitere Informationen steht das Team Wälderhalle gerne über die Mailadresse presse@ecbregenzerwald.at zur Verfügung. (Quelle: waelderhalle.info)
  19. Und was passiert nach den 10 Jahren? Wer zahlt dann?
  20. Ich nehme jedenfalls an, dass sich sowohl die Gemeinevertreter von Andelsbuch, die Regio und das Land Vorarlberg was dabei gedacht haben, als sie dieses Projekt, wie auch immer, finanziell unterstützt oder auf andere Weise für gut befunden haben. Außer Eishockey und Disco bietet dieses Bauvorhaben ja auch noch viele andere Möglichkeiten.
  21. Disco und Eishalle sind nicht dasselbe. Die Jugend wird hier für ein wahnwitziges Projekt vor den Karren gespannen. Gibt es denn schon einen Betreiber für diese ominöse Disco?
  22. Ja sehr peinlich , wenn die Herren ua. Kaspanaze und Franz nach 5 Jahren kurz vor dem Spatenstich drauf kommen, wie könnte man was gescheites für die Jugend im Bregenzerwald verhindern. Kaspanaze hat keine Jugendlichen mehr, Franz wird dann mal Jugendliche haben. Dehnen kann er dann erklären, warum sie mit dem Bus auf Land hinaus müssen, wenn sie Unterhaltung wollen, und dann in der Nacht mit dem Taxi nach Hause. Danke an Euch !
  23. Mit dem Verkehr sind Egg, Andelsbuch und Alberschwende selber schuld, das waren die die den Tunnel bis Bersbuch verhindert haben. Meiner Meinung nach dürfen sich genau die Gemeinden wegen zuviel Verkehr nicht aufregen, damals haben sie gemeint es entgeht ihnen ein €
  24. Ich fuhr früher immer mit dem bis Mellau, in die Tenne und wieder zurück! Bus finde ich voll realistisch!
  25. Günter hat vollkommen recht und bringt es auf den Punkt. Wieso erst jetzt. Kaspanaze und Konsorten, sorry einfach peinlich. Immer Nein aber keine Lösungen. Das funktionierte in den 90iger, ...
  26. Wieso dünnes Eis? Als ich jung war ist auch nicht jeder mit einem Auto ins Ewerk oder auf ein Sportevent gefahren.

    Und zu "Fremden Gelder": Es ist ja unser aller Geld. Österreich ist sehr wohlhabend - und Vorarlberg sowieso. Unsere Bregenzerwälder Vorfahren hatten 1864 eine Vision, diese wurde ab 1899 dann umgesetzt. Alles braucht seine Zeit.
  27. Das ist aber sehr dünnes Eis...

    Fahrgemeinschaft, Bahnststion? Wie wärs mit U-Bahn oder Helikopter Landeplatz?

    Mit Fremden Gelder ist immer leicht visionär zu denken
  28. Ähm. Wie wären Bus, Fahrrad oder Fahrgemeinschaften zu den Events? Und wenn ich jetzt noch ein bißchen Visionär bin - eine Bahnstation in Bersbuch... Die super Lage gründet sich ja nicht nur auf die Erreichbarkeit mit einem Auto.
  29. sagen es wird zu groß und sich nie rentieren, die anderen haben Angst, dass wegen der Halle der Verkehr zum Erliegen kommt. Was stimmt denn jetzt?
  30. "die Lage ist super"? Nicht dein ernst? Jetzt jammert von Egg bis Alberschwende alle über den Verkehr und jetzt soll die Lage super sein? Wenn die Halle kommt wird der Verkehr sicher nicht weniger...

    Mir ist klar es muss für die Jugend was geben aber ob es wirklich so ein riesiges Projekt sein muss bezweifle ich.
  31. Also ich kauf eine Saisonkarte wenn das Teil steht. Die Lage ist super. Eine Sportstätte ist nie eine schlechte Investition. Die Klimakrise als Vorwand der Gegner kann ich ehrlicherweise nicht ganz verstehen. Regional sein heißt auch regional bleiben. Sind wir uns doch ehrlich - wir sind mittlerweile eine Unterhaltungsgesellschaft. Aber was bestimmt sehr sehr wichtig sein wird ist die Bespielung außerhalb des Eislaufens/Eishockeys. Das muss "sitzen". Dann ist in Bersbuch immer was los.
  32. nein, nein, nicht gegen alles Neue... nur gegen Unvernünftiges. Neue gute sachen wären dringend benötigt! es gibt komplexe themen zu bewältigen.... ich will ja nicht unfair und beleidigend sein...weil viele haben sicher viel arbeit und leidenschaft und geld in die sache gesteckt und echtes engagement muss honoriert werden! aber die halle wirkt (mittlerweile) wie ein buntes plastikspielzeug, dass ein kind unbedingt, unbedingt, unbedingt haben will...
    und die eltern wissen: nein, das brauchen wir jetzt eigentlich nicht, plastik will ich eigentlich sowieso nicht kaufen, so teuer ist es jetzt eigentlich auch nicht, mmmh... was macht denn das vernünftige elternteil da? gibt es seinem zornigen kind nach? oder lebt es verantwortung und vernunft vor?
  33. Ich finde es schon sehr merkwürdig, dass nach jahrelanger Standortsuche und Planung so kurz vor dem angeblichen Baubeginn wieder mal ein paar Verhinderer versuchen dieses Projekt zu stoppen. Warum haben diese Initiatoren bis 5 vor 12 gewartet, nachdem wohl bis jetzt schon ziemlich Kosten angefallen sind. Ich finde es jedenfalls positiv, dass in Zeiten wie diesen private Investoren den Mut haben solche Summen zu investieren. Für unsere Jugend ist es höchste Zeit auch im Bregenzerwald wieder zusätzliche Möglichkeiten für eine Freizeitgestaltung zu finden. Auch die Landwirtschaft profitiert aus dem Tourismus durch den Verkauf ihrer Produkte. Abschließend wünsche ich mir, dass an dieser Unterschriftenaktion und ev. Volksbefragung nur Bürger des Bregenzerwaldes teilnehmen dürfen und nicht Personen, die einfach gegen alles Neue sind!
  34. @Markus und @Matthias: Ihr habt recht!! Man soll verhältnismäßig Bauen!!! Die Diskotheken in Lauterach und Hard gibts auch nicht mehr. ich weiß nicht wieviele Zuseher der EC so im Schnitt hat aber 1800 sind dich mehr als je ein Wälderderby im Fußball gehabt hat. Dazu ist ist soviel ich weiß Fußball populärer. Da macht es mehr Sinn eine Kabinenbahn auf den Brüggelekopf zu bauen.
  35. Also in meinen Augen ist so eine Halle überzogen. Erst einmal gebaut, muss sie auch in Stand gehalten werden… wer kommt dafür auf? Da ist ein Eislaufplatz vollkommend ausreichend und passt viel besser in den Bregenzerwald.
    Zuletzt hat man so ein kostenintensives baufälliges Gebäude wie die Vorarlberghalle, Ausnutzung gleich null.
    Sonst irgendwo eine Diskothek mit anderem kombiniert bauen ist viel effizienter.
  36. Vielleicht sollte man zuerst mit Müllvermeidung anfangen, der Müll der im Moment anfällt ist ein Wahnsinn. Ebenso die Fahrten nach Bezau oder Dornbirn zum testen, wenn in Egg und Lingenau eine Teststationa wäre.
    Masshalten fängt für mich zuhause und in kleinen Dingen an!!
  37. Ammoniak (starkes Gift) ein NATÜRLICHES Kältemittel??? - Erklär das mal!!
  38. Das transluzente zweischalige Membranleichtbaudach mit Spannweite 62,5 m ruht auf 36 Stützenpaaren im Außenrund. Diese Dachkonstruktion ermöglicht eine Bespielung untertags ohne bzw. nur mit wenig Kunstlicht Die wärmende Strahlung der Sonne wird nach außen reflektiert, die Lichtstrahlung hingegen kann eintreten.

    In dieser Dachkonstruktion wird zudem die Hallenbelüftung geführt. Die Abwärme durch die Kühlung und Aufrechterhaltung der Eispiste wird in die Betonkernaktivierung der Gebäudedecken und in einen 1,5 m starken Erdspeicher unter der Halle eingeleitet. Durch diese Energiepufferungsmaßnahmen können Energieverbrauchsspitzen vermieden und der Gesamtverbrauch für Kälte- und Wärmeerzeugung minimiert werden.

    Durch die Ausführung als komplette Ammoniak Anlage kann weiter Energie eingespart werden (NH3 ist das einzige natürliche Kältemittel und zudem am energieeffizientesten). Durch Verwendung von Regenwasser zur Eiserzeugung werden weitere Ressourcen geschont.

    Der Energieverbrauch der Halle beträgt 420.000 kWh im Jahr, was nach Statistik Austria dem Gesamtbedarf von 21 Einfamilienhäusern entspricht. (Strom, Warmwasser und Heizung) Im Vergleich zu anderen Gewerbeflächen derselben Größenordnung, ist die Wälderhalle kein Großabnehmer. Alleine die Sennerei Andelsbuch hat für die Verarbeitung der Anlieferungsmilch und Lagerung der Käselaibe einen mehr als doppelt so hohen Energiebedarf. Quelle:waelderhalle.info
  39. wieso eigentlich eine eishalle?
    wieso nicht sowas ähnliches wie ein cineplexx.
    so disco und kino und gaststätten.
    mir persönlich sagt die eishalle nicht zu.

  40. In Zeiten des Klimawandels ist die Wälderhalle meiner Ansicht nach unvernünftig. Es wäre sicher schön für den EC und die Disco und so... Die ganze Welt redet vom CO2 einsparen, die Ministerin stoppt den Lobautunnel und Vorarlberg und gerade der besonnene Brgenzerwald hinkt hinter Wien her? Wirklich? Ich finde das Wort "maßhalten" das in der Beschreibung der Volksbefragung vorkommt ganz treffend. Die Zeiten des bigger, better, faster, more... sind jetzt vorbei. Ich bin für die Abstimmung.
  41. Schöne Worte bezüglich Disko. Nur eine Alternative bräuchte es schon seit 2016. Wo ist sie denn?
  42. Naze wird es nicht sagen, kennen wir aus seiner Vergangenheit. Nein sagen und keine realistischen Vorschläge
  43. Die Initiative kommt sehr sehr spät. Auch Kaspanaze wusste schon lange vom Standort. Man kann jetzt lang und breit diskutieren, aber wenn der Standort nicht passt, wo dann?