Großdorf: Wolfsrisse …

ORF-Bericht vom 10.08.20

 

Am Wochenende sind auf zwei Vorsäßen im Mittelbregenzerwald mehrere Schafe gerissen und eines schwer verletzt worden. Aufgrund des Schadbildes gehen die Behörden von einem Wolf aus. Eine endgültige Bestätigung sollen nun DNA-Analysen liefern.

 

Die notwendigen Proben sind laut Landesrat Christian Gantner (ÖVP) bereits gezogen und werden im Labor an der veterinärmedizinischen Universität in Wien untersucht. Vorrangiges Ziel sei es nun, möglichst weitere Schäden zu verhindern, so Gantner.

 
Gantner: „Werden Landwirte finanziell entschädigen“

 

Zu diesem Zweck werden die Bewirtschaftenden der benachbarten Vorsäße und Alpen von der zuständigen Fachabteilung des Landes kontaktiert und ersucht, die Weidetiere möglichst genau zu beobachten und in der Nacht an gesicherten Plätzen unterzubringen. Weiters werden der Bezirksjägermeister, die Verantwortlichen der Hegegemeinschaft und Jäger des Gebietes ersucht, relevante Beobachtungen an den Wildbiologen Hubert Schatz weiterzuleiten.

 

Gantner stellt zudem klar, dass die betroffenen Landwirte vom Land auch finanziell nicht im Stich gelassen werden: „Selbstverständlich wird das Land für die Tiere Entschädigungen leisten, auch wenn ich weiß, dass für Tierhalter und Züchter ein verlorenes Tier mehr bedeutet als der rein materielle Wert.“

 

 

Moosbrugger für Abschuss

 

Sollte sich der Wolfsverdacht bestätigen, fordert Landeswirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger ein einen umgehenden Abschussauftrag. „Mit dem Auftreten des Wolfes ist die Weidetierhaltung massiv gefährdet. Gerade im heurigen Jahr, in dem viele zu Erholungszwecken in der freien Natur unterwegs sind, zeigt sich, wie wichtig die flächendeckende Bewirtschaftung ist. Die wirtschaftliche Situation für die Weidewirtschaft ist schon schwierig genug, mit dem Auftreten des Wolfes wird sie zunehmend verunmöglicht“, so Moosbrugger.

 

Zuletzt hat es im Februar Hinweise auf einen Wolf im Bregenzerwald gegeben

Deine Meinung

  1. Was die beiden Herren betrifft, stimme ich dir voll zu. Aber ich bin dagegen, dass sich Menschon ohne irgend eine Qualifikation bemüßigt fühlen, das "Problem" zu lösen
  2. nochmals:ich glaube,dass diese debatte sehr wohl mit einstellung zu tun hat und eine sachliche diskussion dadurch sehr erschwert wird,wie dies auch viele kommentare hier widerspiegeln...
    auch weiterhin finde ich den herrn moosbruger daneben und den herrn gantner nicht den wirklichen spezialisten dieses thema betreffend.
  3. Man kann es auch anders sehen! https://www.tageszeitung.it/2020/08/10/herdenschutz-funktioniert/
  4. 1. Den Wolf hat vor den Schafsrissen niemand gesehen, er wurde auch nach den Rissen nicht gesichtet. Wie sollte man dieses Tier schießen? Wollt ihr eine Wolfs-Patrouille aufbauen und um die Schafsherden aufstellen (da wäre dann der Hund oder andere Herdenschutzmaßnahmen wieder die einfachere Lösung).

    2. Was nützt überhaupt ein Abschuss? Die Wölfe in Vorarlberg ziehen durch, die wandern mehrere 100 Kilometer. Wenn ihr diesen Wolf erschießt, werden weder die gerissenen Schafe wieder lebendig, noch wird das den nächsten Wolf interessieren.

  5. Jeder denkt, er muss seinen Senf dazu geben, ohne auch im geringsten eine Ahnung von Weidevieh oder Wildtieren zu haben - das hat dann nichts mehr mit Einstsellung bzw. sachlicher Diskussion zu tun.

  6. wirklich UNWICHTIG, was jemand schreibt, der der nicht in der Lage ist, einen halbwegs lesbaren Text fehlerfrei zu verfassen.
  7. So ihr Koffer, ich habe auch ohne euch heraus gefunden, wo der Wolf die Schafe gerissen hat. Einmal in der Nähe von Fallenbach und einmal in der Nähe von Schetteregg.
  8. ne,genau solche kommentare brucht's...locker bleibn.abr wenn oahm d sunna gstocha hat,wird's halt a biz schwierig...
    qualifikation?!?
    das thema hat viel mit instellung zum tua,qualifikation hin odr her...außerdem isch d gantner an spezialist,was das agoht- i glob eher nüd...
  9. Kommentare sind überflüssig wie ein Kropf. Keiner hat von irgend was eine Ahnung aber groß die Klappe aufreißen. Scheinbar alles Freunde der Sonne die den Stich der selben nicht mitbekommen haben.
  10. Ihr seid ja super Spezialisten, oder? Was ist eure Berechtigung, hier von "Lachnummer" und "auskennen" zu schreiben? Habt ihr irgend eine Qualifikation?? Oder zählt ihr zu jender Sorte von Menschen, die mit ihrem "Hausverstand" jegliche berufliche Ausbildung und intensive Beschäftigung mit einem Thema überflüssig machen?
  11. ...also die Lachnummer mit dem Einzäunen der Nutztiere hat sich nun mal von selbst erledigt...
  12. ....der Schatz ist überrascht dass der Wolf über den vorschriftsmässigen Zaun gehüpft ist....! Kennt sich der schon aus????
  13. Weil seine Lösung immer Abschuss lautet, nicht nur beim Wolf, auch den Rotwildbestand würde er auf 0 senken. Er soll sich lieber um die artgerechte Haltung der Tiere kümmern, da verenden mehrere hundert Schafe pro Jahr - im Vergleich dazu machen die Wolfsrisse nur einen kleinen Teil aus...
  14. @ Wanderer: ja, ich weiß es. Es ist aber völlig egal, weil der Wolf ein sehr großes Territorium hat. Wenn du also das Gebiet meiden möchtest, solltest du Allgäu, Lechtal und Bregenzerwald meiden.
  15. Weiß jemand wo das war? Ich möchte dann die Gegend meiden.