Land und Regio für größere Wälderhalle

Das Land Vorarlberg und die Regio Bregenzerwald sind grundsätzlich bereit, sich an einer größeren Variante der Wälderhalle in Andelsbuch zu beteiligen. Deren geplante Kosten sind zuletzt von sieben auf zehn Millionen Euro gestiegen.

 

Bericht https://vorarlberg.orf.at/news/stories/2981452/

 

Die Wälderhalle soll eine Verbindung von Eishockeyhalle, Disco und Gastronomie werden. Jahrelang ist ein Standort im Bregenzerwald gesucht worden. Schlussendlich wurde ein geeigneter Platz in Andelsbuch gefunden – mehr dazu in Wälderhalle fast fix: Baustart für 2019 geplant.
5 Mio. Euro von Land und Regio

 

Der Leiter des Sportreferats im Landhaus, Michael Zangerl, berichtet von sehr guten Gesprächen, was die Finanzierung der Wälderhalle betrifft. Land und Regio hätten sich bereits vor drei Jahren bereit erklärt, gemeinsam die Hälfte der Kosten für die Eishockeyhalle zu übernehmen. Ursprünglich wären das 3,5 Millionen Euro gewesen, mittlerweile seien es fünf Millionen. Der Grund dafür ist, dass das Projekt größer als ursprünglich geplant werden soll – mehr dazu in Wälderhalle soll rund werden.
Standort Wälderhalle Andelsbuch

 

Die Finanzierung ist laut Zangerl noch nicht ganz fixiert, aber es sei ein großer Schritt gemacht worden. Um Details zu klären, seien noch weitere Gespräche nötig.
Betreiber müssen Gastronomie und Disco finanzieren. Zuversichtlich ist auch Regio-Obmann Guido Flatz. „Wir werden das gemeinsam auf die Beine stellen“, sagt er nach internen Beratungen. Natürlich habe es intensive Diskussionen gegeben, das Ergebnis sei aber gut. Über die Höhe des Finanzierungsanteils von Regio und Land müsse man noch verhandeln. Flatz stellt klar, dass Disco und Gastronomie von den Betreibern der Wälderhalle finanziert werden müssen. Zudem müssten auch die Betreiber bei der Finanzierung einer größeren Variante mitziehen.

 

Die Gemeindevertretung von Andelsbuch befasst sich am Montag mit einer Umwidmung am geplanten Standort der Wälderhalle. Bürgermeister Bernhard Kleber betont, dass damit lediglich die Voraussetzung für die Abwicklung eines Kaufgeschäftes geschaffen werde. Die geplante Sonderwidmung für die Wälderhalle stehe noch bevor.

Deine Meinung

  1. Glauben oder Wissen? Bei Ersterem sollten Sie nicht jemanden schlechten Jounalismus vorwerfen und dann selbst nur mutmaßen.
  2. ich glaube nicht, dass Land und Regio FÜR eine größere Halle sind, sondern sie AKZEPTIEREN es. Das ist Meiner Meinung nach ein großer Unterschied. Falsche Headline, schlechter Journalismus.
  3. https://www.eliteprospects.com/team/927/ec-bregenzerwald/2018-2019
    zum Thema Einheimische im Kader. Über die Hälfte der Spieler stammt aus Vorarlberg. Dazu kommen noch die Hobbyteams Groundhogs und ECB zwei. Alles Wälder die zum Training nach Dornbirn oder Hard pendeln müssen. Mit Eiszeiten teilweise nach 21 Uhr.
  4. Kennt ihr das Projekt im Detail? Keine Infos, aber das Ganze schlechtreden. In vielen Wälder Gemeinden stehen Sportanlagen, die mehr Fläche und Steuergeld verschlungen haben. Hier geht es um eine Mehrzweckhalle für die gesamte Region, egal ob für Sportbegeisterte, Jugendliche, Gäste...
    Die Möglichkeiten sind bei der richtigen Führung der Halle sehr vielfältig und eine Bereicherung.
    Man sollte sich auch von der Vorstellung verabschieden, dass eine Diskothek ohne Wälderhalle entsteht. Das E-Werk ist immerhin schon drei Jahre zu, Nachfolgeprojekt? Fehlanzeige.

    Und was eine Kooperation mit Eigenständigkeit zu tun hat, muss man mir noch bitte erklären. ;)
  5. es gibt keinen Grund wieso das Land und die Regio da mehr bezahlen sollen oder wieso es die Variante auch in gross geben sollte.
    Meiner Meinung nach war das von Anfang an von den Betreibern so geplant - man wollte sich halt ein JA holen und hat jetzt nun wieder die Kosten auf 10 Mio korrigiert. Schlussendlich kostets dann 14 oder 15 Mio. Wahnsinn. Eine echte Frechheit ist sowas.
  6. Mutige Schritte in Zukunft: In Egg ist die Katze nun aus dem Sack. Gerüchterweise war es eh schon "im Busch" ... Ein gebürtiger Egger, der mit einer Online-Spielplattform sein Geld verdient, hat das Gasthaus Ochsen gekauft und will dort mit seinem Bruder ein Business-Hotel errichten (Sanierung oder Neubau, kann ich nicht sagen). Auf jeden Fall, was die Gastronomie in Egg und im Bregenzerwald betrifft, sicher eine Bereicherung. Ich habe mir bestätigen lassen, dass ein Gastronomie-Betrieb (Cafe, Bar) bleiben wird. Hut ab, vor so viel Mut und Engagement!!!
  7. Wenn die Proponeten und Regio - Politiker sich in der schwierigen Zeit der Gastronomie müssen sie auch beim scheitern zur Rechenschaft gezogen werden. Es wird erwartet, dass mit fremden Mitteln so umgegangen wird wie mit eigenen. Vertraglich müssen alle zur Verantwortung und zum Ausgleich verpflichtet werden!
  8. Der EHC ist ein Kooperationsclub von Dornbirn und daher nur auf dem Papier eigenständig.
    EHC soll in Dornbirn bleiben sowieso keine Einheimischen in der Mannschaft!Dafür was für die Jugend machen.
  9. stimme dir voll zu, das was gemacht werden muss, finde es aber sehr schade, dass der EHC die Jugend braucht um eigenständig zu werden.
  10. Bevor man wieder über neue Großprojekte verhandelt, müsste die Verkehrsproblematik ( Alberschwende, Müselbach , Egg Andelsbuch ) geklärt werden.
    Dass für die Jugend etwas angeboten wird finde ich gut.
    Dass es ein 10 Mio. Projekt sein muss halte ich für überzogen.
  11. in den sehr schwierigen Zeiten der Gastronomie (Personalfindung usw) ist es schon fahrlässig so etwas in der Größenordnung in den Bregenzerwald zu stellen. Die Betreiben sind nicht fahig ein richtiges Gastrokonzept aufzustellen, siehe Schwarzenberger Saal Catering, das schon bei der 2. Veranstaltung beendet wurde. Ganz einfach: volle finanzielle Haftung beim Scheitern diese Projekts. Zudem spiel kein einziger Bregenzerwälder in der Mannschaft.
  12. Endlich eine Investition in die Zukunft! Diese Halle ist eine Aufwertung für die ganze Region.
  13. @Wälder: nur so: wenn das Land 2,5 Mio zahlt geht es sogar jemanden aus Übersaxen etwas an.
  14. Schau du das du deinen Kram zu vertscheppern bekommst und außerdem was geht es dich als Nicht-Wälder an?
  15. hoffentlich werden die Betreiber und Politiker der Region dann auch zur Rechenschaft gezogen, wenn in ein paar Jahren alles den Bach hinunter geht. Dann wird gejammert und der Steuerzahler kann wieder blechen.