Heute schon einen Gartenschläfer gesehen?

Der dämmerungs- und nachtaktive Gartenschläfer hat die wohl kontrastreichste Fellfärbung unter den Kleinsäugern in unseren Breiten. Als Lebensraum bevorzugt er Nadel- und Mischwälder mit felsigem und steinigem Untergrund.

 

Über sein Vorkommen in Vorarlberg ist nur wenig bekannt. In einem zweijährigen Forschungsprojekt sucht die inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn daher gemeinsam mit dem Institut apodemus nach dem Gartenschläfer im Bregenzerwald. Dieses Jahr kommen speziell adaptierte Wildtierkameras auf dem Gemeindegebiet Egg im Großraum Schetteregg zum Einsatz um mehr über diesen Langschläfer zu erfahren.

 

Woran erkenne ich einen Gartenschläfer?

* 10–15 cm Körperlänge, rötlich-brauner Rücken und weißgrauer Bauch

* Schwarzer Fleck von der Schnauze bis hinter die großen Ohren

* Schwarz-weiß-gefärbte Fellquaste am Schwanzende

 

Du hast diesen Bilch schon einmal gesehen?

Deinen Fund kannst du auf der Webseite kleinsaeuger.at/GeoMaus mit einem Fundformular melden oder du schreibst eine E-Mail an office@apodemus.at mit Angaben zu Fundort und -datum. Ein Foto ist nicht nur bei der Bestimmung hilfreich, es wird auch als Beleg benötigt. Dafür bitte das ganze Tier vom Kopf bis zum Schwanzende fotografieren. Nach Möglichkeit wäre ein Maßstab am Foto noch von Vorteil.

 

Mehr Informationen zur Lebensweise und Biologie des Gartenschläfers findest du auf kleinsaeuger.at oder in der Broschüre „Auf den Spuren der Bilche Vorarlbergs“ (als pdf downloadbar unter: https://apodemus.at/wp-content/uploads/2022/07/Bilch-Broschuere_VLB.pdf).

Deine Meinung