Gemeindevertretungswahlen 2015: Podiumsdiskussion in Egg

Mittwoch, 11. März 2015
Impulszentrum Egg
20.00 Uhr
Link: http://www.kufobregenzerwald.at/

 

Zu den Gemeindevertretungswahlen 2015 in Vorarlberg wollen wir Sie herzlich einladen, sich mit uns und Vertretern aus Verwaltung und Politik etwas genauer mit diesen Wahlen und der Gemeindepolitik, sowie deren Chancen und Herausforderungen zu beschäftigen.
Daher soll es durchaus auch um erweiterte Fragen zu Gemeinde- und Regionalpolitik gehen und was die Wahlen und deren Bedingungen damit zu tun haben. Auch auf dieser politischen Ebene müssen wir leider Politikfrust erleben.

 

Es stehen Rede und Antwort:
Ingrid Delacher, Regionensprecherin vom Frauennetzwerk Vorarlberg
Dr. Gernot Längle, Abteilungsvorstand für Innere Angelegenheiten
Peter Nußbaumer, Altbürgermeister von Langenegg

 

Moderation: MMag. Kurt Bereuter, Kulturforum Bregenzerwald

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen und gerne können Sie uns schon im Vorfeld per Mail an „kufo@gmx.at“ die eine oder andere Frage zukommen lassen. Wir freuen uns auch über Anregungen oder Vorschläge zu diesem Thema, die wir gerne versuchen werden, einzubringen. Demokratie verlangt nach Beteiligung und wir möchten Sie gerne dazu einladen.

 

Eintritt frei!

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Fragen!

Deine Meinung

  1. Die "FPÖ - Egg zuerst" hat ein Wahlprogramm veröffentlicht (Postwurf) aus dem zumindest erkenntlich ist, dass sie sich Sorgen um den Verkehr bzw. die Fußgänger auf der Kleberer-Rainer-Straße machen. Sie sind vernünftigerweise gegen eine Umwidmung für das Wohnbauprojekt Klebern bevor das Verkehrsproblem nicht gelöst ist. Schneckenstrich wählt FPÖ!,
  2. Das würde mich auch brennend interessieren, oder gibts da etwas zu verbergen. Es hat sich ja immerhin ein viertel beteiligt und ich wüsste schon sehr gerne wer wieviel Stimmen erhalten hat. Oder kann man das schon irgendwo lesen - ich hab nichts mitbekommen.
  3. Das Bürgermeistergehalt in Egg beträgt ca € 8.000,-- im Monat. Trotzdem will niemand außer Thres den Job machen.

    Laut Postwurf haben sich ca 25% an der Vorwahl beteiligt. Die haben das offenbar verstanden.
  4. interessant, dass so viele der jetzigen
    Gemeindevertreter nicht mehr antreten...
  5. Verstehe das Theater nicht die Wahl ist gelaufen! Die Vorwahl ist(war)entscheidend nur haben das sehr wenige verstanden!
  6. Kann jemand sagen wie viele Stimmen bei der kommen Wahl benötigt werden um einen oder mehrer Plätze gut zu machen?
  7. Darf "man" (Vorschreiberling) erfahren, wieviel abgegebene und wer wieviel Stimmen
    bei den Vorwahlen erhalten hat. Oder muß "man"
    das Wahlergebnis im Gemeindeamt erfragen.
  8. Kann mich deiner Meinung vollinhaltlich anschließen.
    Die Frau BürgermeisterIn wird ja aus unserem Geld bezahlt.
    Wie hoch ist eigentlich das Gehalt der Frau BürgermeisterIn?
  9. Es traut sich auch niemand . Lauter Anonyme Einträge. Das ist immer und fast überall das selbe.
  10. endlich wieder einmal eine diskussion zur egger gemeidepolitik. ich hab schon geglaubt es traut sich niemand mehr ein bisschen kritisch zu sein.
  11. dass die Personen nicht gefragt wurden bezog sich natürlich auf die Liste der Vorwahl...
  12. Es geht hier immerhin um eine Wahl. Dabei sollte es wohl so sein, dass die wahlwerbenden Gruppen mit ihrer Arbeit / ihrem Programm um die Stimmen der Wähler werben.
    Würde mich auch interessieren, weshalb in Egg die Stimmenanzahl für die einzelnen Kandidaten aus der Vorwahl nicht veröffentlicht wurde.
  13. "Man" könnte auch einmal Erwachsen werden und sich auf eigene Beine stellen und nicht immer von anderen erwarten, dass "man" einem der volle Teller vor die Nase stellt. Wenn "man" so interessiert ist, gibt es Wege, sich die Information auch zu beschaffen. Meine Meinung!
  14. Das könnte man auch ins Gemeindeblatt schreiben bzw. bei EINER Wahlveranstaltung der Egger-Bürgerliste erklären, dann kämen falsche Vermutungen erst gar nicht auf.
  15. Mann/Frau könnte sich bei den öffentlichen Sitzungen und dem Lesen der Niederschriften einen Überblick über Gemeindearbeit verschaffen, dann wird das Programm für die nächsten Jahre klar.
    Die Egger und Großdorfer Liste haben die Wählerinnen und Wähler anlässlich der Vorwahl selbst zusammen gestellt - habt ihr mit gemacht? Die Einladung dazu ist an alle Wahlberechtigten ergangen.
    Alle Personen auf der Liste wurden gefragt und haben eine entsprechende schriftliche Zustimmungserklärung abgegeben.
    Das könnte man im Gemeindeamt auch erfragen und müsste nicht in dieser Plattform falsche Vermutungen aufstellen.
  16. @wahl2015 - da sich niemand meldet gehe ich davon aus dass nichts gemacht wurde....wer nichts macht macht auch nichts falsch, oder :-)
  17. Für die Wählerinnen und Wähler wäre es interessant zu wissen, was die Personen, welche bei der letzten Wahl neu in die Gemeindevertretung gekommen sind, für Egg und Großdorf in den letzten 5 Jahren bewegt haben. Wenn sie auch positives geleistet haben (nicht nur überall "ja und Amen genickt"), könnte man diese Personen wieder wählen, ansonsten ist es besser, man gibt wieder neuen Gesichtern die Möglichkeit "mit zu regieren".
  18. nach der vorwahl. warum jedoch leute drauf sind, die man gar nicht gefragt hat ob sie überhaupt mitmachen, ist mir ein rätsel...
  19. Mich hätte mehr das Programm der Bürgermeisterin für die Gemeinde Egg
    interessiert.
    Nach welchen Kriterien wurde die
    Egger-Bürgerliste erstellt????