Korle’s Metzg hat eröffnet …

Korle’s Metzg eröffnete am Freitag, 08.11.2019

 

• Fleisch von heimischen Bauern
• eigene Produktion
• traditionelle Herstellung
• Metzgereiladen
• Lohnschlachtung
• Partyservice

 

Wir kaufen die Tiere direkt bei den Landwirten aus der Umgebung, da uns Nahversorgung, Regionalität und Erhaltung der kleinbäuerlichen Strukturen wichtig sind. Mit Anton Fetz habe ich einen verlässlichen und nahe gelegenen Schlachtbetrieb gefunden, der möglichst stressfrei und tierschonend schlachtet.

 

Das Fleisch wird von mir zerlegt und weiterverarbeitet. Die Würste und der Leberkäse werden nach alten Rezepten von Peter Greber erzeugt. Natürlich erhalten sie diese Produkte sowie küchenfertiges Fleisch von Dienstag bis Samstag frisch in unserem Metzgereiladen in Egg.

 

Wir freuen uns auf ihren Besuch
Korle‘s Metzg | Metzgermeister Konrad Schwärzler

Deine Meinung

  1. Du hast vollkommen recht. Man darf nicht alle Bauern in einen Topf werfen. Ich bin den Wälder Bauern dankbar für ihre Arbeit. Es sind halt in jeder Gemeinde ein paar die es übertreiben und ihr Böden verfahren!
  2. Zuerst mal ist es eine super Sache von dir Korle, dass du die "Grebermetzg" wieder belebst! Fleisch von hier, Würste in denen noch ECHTES Handwerk steckt und Leberkäse der so schmeckt wie er schmecken muss ( original im Schildbrötle!)... einfach gut!!

    Was mich gerade etwas nachdenklich stimmt, ist der Umstand, dass dieser Beitrag über Korle allem Anschein nach in einer polemischen Diskussion über den Bauernstand, dessen Produkte und seine Wirtschaftsweise ausartet!
    Ich bin Bauer! Es macht mich traurig und auch wütend, wenn meine/unsere Arbeit derart verunglimpft wird wie es von der lieben Edeltraud und anderen gerne gemacht wird.
    Ich weiss dass Fakten in solchen Fällen sehr "einseitig" behaldelt werden. Dass Argumente ( Stichwort Biodiversität) für die Landwirtschaft eher auf taube wie offene Ohren stossen.
    Ich wäre glücklich wenn jeder zuerst auf seine eigene Lebensweise schaut. Wenn die eigenen Möglichkeiten für ein nachhaltiges Leben abwägt und wenn diejenigen die das Bedürfniss haben einen ganzen Berufsstand inklusive nachvolgendem Handwerk durch den Dreck zu ziehen, sich nicht in der "gemütlichen" Anonymität des Internet's verstecken!
    @Korle: mach weiter so!
  3. Man ist, was man ißt. Z.B. Arsch und Bauch vom Schwein und das Hirn von einer Kuh.
  4. Landschaftspflege durch die Bauern. So ein Schwachsinn. Alle Bauern die ich beobachte quetschen aus ihren Feldern und aus ihren Tieren heraus was geht. Und wie sie den zum Abfallproduckt gewordenen Mist und Jauche auf ihren Feldern entsorgen, kann man gerade jetzt wunderbar beobachten. Jauche auf Wiesen auszubringen, wenn es kein Wachstum gibt, ist meiner Meinung nach nichts weiter als Umweltverschmutzung und Entsorgung von dem, was früher ein wertvoller Dünger gewesen ist, als die Kühe noch hauptsächlich Gras und Heu gefressen haben.
  5. @.. Und der nächste große Irrtum. Landwirtschaft im Bregenzerwald ist wesentlich schlimmer als in anderen Weltgegenden. Und zwar deshalb, weil sie mangels großer Fläche auf intensive Fütterung der Tiere mit Soja, Mais und Getreide setzt. Wieviel Urwaldzerstörung durch Sojaanbau verursacht wird, kann sich jeder gerne einmal selber anschauen gehen. Z.B. in Brasilien.
    2.So einen hohen Fleischkonsum wie in der westlichen Hemisphäre hat es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben. 1.4 Milliarden Inder haben einen durchschnittlichen Fleischkonsum von 3 Kg im Jahr. Ein Europäer verbraucht etwa 70 Kg und ein US Amerikaner noch mehr. Hunderte Millionen Asiaten sind schon immer Vegetarier gewesen.
    Und dann noch.... Die Natur muss nicht gepflegt werden. Die braucht uns Menschen nicht. Und Pflanzenfette können mit den verschiedensten ölhaltigen Pflanzen, wie z.B. Raps, Sonnenblumen, Hanf etc. biologisch angebaut werden. Auf einem Bruchteil der Fläche die für Milch und Fleischproduktion notwendig wäre.
  6. "Klimakiller" sind die Viehzüchter in, z.B. Amerika, Südamerika, daß sind andere Dimensionen, aber nicht die Tierzucht und Verarbeitung in unseren Breitengraden. Ist ja gerade lachhaft. Im übrigen hat sich die Menschheit immer schon von Fleisch ernähet.
  7. Und wer pflegt dann unsere Landschaft? Die ganzen Hänge bepflanzt du mit Wald etc. Wir brauchen keine Milch und überhaupt keine tierischen Produkte. Ich möchte nicht wissen wie die ganzen Pflanzenfette etc. produziert werden.
  8. @egger "Fleisch ist Leben" Was für ein Irrtum. Genau das Gegenteil ist wahr. Ganz abgesehen von den gegessenen Tieren, verursacht die moderne Landwirtschaft ein Artensterben unvorstellbaren Ausmaßes. Wenn sich Menschen vegan ernähren würden, könnte man drei Viertel der bewirtschafteten Flächen der Natur wieder zurück geben. Das wäre nicht nur für das Klima sondern für alle Lebewesen gut. Oder nicht? Es lohnt sich einmal darüber nachzudenken.
  9. scheiß vegetarier und veganer. fleisch ist die zukunft. ich küss dir die hand lieber metzger. fleisch ist leben
  10. Und mit was wird dann euer schöner grüner Salat gedüngt? Der ja auch zu Massen in Vorarlbergs hanglagen wächst und dann kurze transportwege zu allen vorbildhaften Vegetarierin hat.!??
  11. ... SO muss Leberkäse schmecken! Einfach köstlich! Gratuliere Korle, immer weiter so.
  12. Wir haben auch in Andelsbuch sehr gute Metzger.Auch diese sollte jede Gemeinde sehr schätzen und unterstützen. Der Jammer ist erst immer da,wenn einer aufhört!
  13. Jetzt haben wir sogar zwei Metzgereien in Egg. " LAWURST" hat auch super leckere Bio Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Landwirtschaft. Macht bitte weiter so.
  14. Vegetarier und Veganer sind auch nicht die gesündesten,
    es ist bewiesen, dass wir auch Fleisch für Muskelaufbau brauchen,
  15. Bratwürste und Aufschnitt sind spitze. Gratuliere und wünsche alles Gute und viel Erfolg! Endlich wieder eine Metzgerei mit heimischen Fleisch in Egg.
  16. Heute ist wirklich sehr viel los. Man kann nur gratulieren.
  17. Zum Glück macht der Klimawandel und der dadurch folgende Weltuntergang auch nicht vor den Vegetariern und Veganern halt. Ich esse Fleisch und trinke Wein und Bier und muss auch nicht der Gesundeste auf dem Friedhof sein. Auch wenn keine Menschen mehr auf der Erde leben, wird sie sich weiter drehen. Die Erde ist Millionen von Jahren ohne den Menschen ausgekommen und wird auch wieder Millionen von Jahren ohne den Menschen auskommen. Irgend wann ist halt die Zeit auch für die Menschen abgelaufen. Da wird auch die heilige Greta aus Schweden nichts daran ändern.
  18. HAHA. Geiles Video.
    @die Anderen: Sicher wäre es besser für Klima, Umwelt und Tiere, wenn der Mensch sich nur vegetarisch ernähren würde. Das ist Fakt. Jedoch finde ich an regionalen Lebensmitteln und moderatem Fleischkonsum nichts verwerfliches. Steht ja auch im davor zitierten Artikel, dass 98% des Fleisches aus der Massentierhaltung kommt. Leben und Leben lassen!
  19. Wenn alles mit Maß und Ziel und nicht übertrieben gehandelt und gehandhabt würde, gäbe es keinen Grund zu solchen Diskussionen.
  20. Warum müssen sich Veganer und Vegetarier immer so hervortun bzw. provozieren. Jeder soll doch essen können, was er will.
    Also liebe Veganer und Vegetarier: Seid doch so nett und macht nicht immer so ein Gezeter. Freut euch im Stillen, dass ihr etwas Gutes für die Gesellschaft tut.
  21. Einige Fakten,
    https://hartmutkiewert.de/wp-content/uploads/2018/06/Ausdruck_teil1_fertig.pdf
  22. „Nichts wird die Gesundheit des Menschen und die Chancen auf ein
    Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur veganen Ernährung."
    Ökologische und soziale Folgen der industriellen „Tiernutzung“.
    Der Anteil der „Produktion“ von Fleisch und Milch am so genannten Treibhauseffekt liegt zwischen18% und 21% (je nach Studie). Das ist mehr als der gesamte Autoverkehr weltweit zum „Klima
    wandel“ beiträgt. Das beim Verdauen in den Mägen von Rindern entstehende Methan hat eine 23­ mal größere Treibhauswirkung als CO2. Hinzu kommen laut FAO jährlich 2,4 Milliarden Tonnen CO2 durch die Rodung von Wäldern für Weiden und Ackerland für Futtermittelproduktion. Außerdem werden durch die immensen Mengen an Gülle, welche in der „Produktion“ anfallen Gewässer und Böden verschmutzt.
  23. Mir scheint, dass all den Fleischfressern hier nicht bewußt ist wofür sie verantwortlich sind.
    https://www.diepresse.com/1510330/die-gase-der-tiere
  24. Wunderbar, eine Metzgerei am Ort.
    Aber dann nutzen wir das doch bitte auch und fahren nicht dorthin, wo es billiger zu sein scheint.
  25. Wir haben am Freitag ab 6.30 Uhr für euch geöffnet – Für das leibliche Wohl ist gesorgt!
  26. Fleisch von heimischen Bauern? Da wird es wohl bald keine Bauern mehr geben. Was auf jeden Fall gut fürs Klima ist.
  27. Damit hat Egg wieder den BMW! Super! Danke allen, die das möglich gemacht haben.
  28. Gut wäre es,wenn jeder seine eigenen Rezepturen machen würde und nicht alles nachmacht.
  29. wäre toll, wenn du Peters Qualität herbringst... hab ich irgendwie erst im nachhinein gecheckt, wie gut seine Schüblinge, Wienerle und Leberkäse waren.
  30. Freuen uns auf eine Metzgerei mit Verkauf in unserer Gemeinde. Viel Erfolg Korle!
  31. hoffe das schübling u.wienerle auch so schmecken wie damals bei peter
  32. Wenn man NUR vom Leberkäs leben könnte.
    Ich hoffe es sind alle Produkte zur Zufriedenheit der Kunden und wünsche euch allen einen guten Start und viel Erfolg.
  33. Wir wünschen einen guten Start und viel Erfolg. Freuen uns schon auf die Produkte
  34. super sache! hoffe das viele leute dieses angebot nützen. regionale lebensmittel werden in unserer zeit immer wichtiger. sowas gilt es zu unterstützen. viel erfolg!
  35. Viel Erfolg! und ja auf den Leberkäs freuen sich sehr viele - ich auch!!!
  36. Ich freue mich schon auf Wurst und Leberkäse nach den Rezepten von Peter Greber. Sollte der Geschmack gleich sein, wie der von damals, werde ich wohl einer der ersten Stammkunden werden.
  37. Das finde ich toll !
    Freue mich schon auf den Leberkäse !
    Einen guten Start und viel Erfolg !