Erstes Schirennen in Schetteregg (Bregenzer Tagblatt, 24. Januar 1909)

Vielen Dank an Georg Sutterlüty, der diesen Beitrag aus dem Bregenzer Tagblatt (1909) transkribiert und uns zur Verfügung gestellt hat.

 

 

Bregenzer Tagblatt, 24. Januar 1909, S. 2
Der Verein Vorarlberger Schiläufer veranstaltet morgen Nachmittag in Egg von der Alpe Obere Schetteregg (1500 m) ein Skirennen für Vereinsmitglieder und Einheimische. Das Ziel befindet sich im Weiler Rain bei Egg (600 m). Die Rennstrecke beträgt 10 km. Keine Einsätze. Die Teilnahme am Abfahrtslauf werden um 9 Uhr vormittags mittels Schlitten von Egg ins Skigebiet (Amadnach) befördert; das Rennen beginnt um ½ 2 Uhr nachmittags. Ein Schauspringen auf der Schanze nächst der Kirche in Egg bildet den Schluß der sportlichen Veranstaltung.

 

Vorarlberger Volksfreund, 28. Januar 1909, S. 2-3
Egg, 25 Jänner. (Schirennen.) Das erste Schirennen im eigentlichen Bregenzerwalde ist prächtig verlaufen. Samstag kamen schon von allen Seiten Schifahrer daher; am Abend konstituierte sich das Preisgericht mit den Herren Dr. Erwin Fußenegger und Dr. Kasim, Dornbirn, und Max Ach und Kaspar Simma, Egg, am Ziel, sowie den Herren Alfred Rüsch, Dornbirn, und Hans Gamohn, Egg, am Start. Als Schiedsrichter wurde Herr Viktor Sohm, Bregenz bestimmt. Der Sonntagsfrühzug brachte dann an die 30 Fahrer, die am Bahnhof herzlich empfangen wurden. Darauf ging es mit drei Zweispännern über Großdorf, Ittensberg dem Amadmach. Dort wurde in der geräumigen Vorsäß-Hütte des Herrn Rehm noch von der schneidigen Rößlewirts-Anna allen ein feuriger Tee kredenzt und dann begann der Aufstieg zur oberen Schetteregg (1502 Meter).
Oben nahm alles noch einen kleinen Imbiß, prüfte die „Brettel“, und am ½ 2 begann die Verlosung, wobei sich 27 Wettfahrer, darunter eine Dame (Frl. Dora Heding-Rorschach) meldeten. Punkt 2 Uhr wurde der erste, von einem kräftigen, in die Berge hinein hallenden Schiheil begleitet, abgelassen. In kurzen Intervallen folgten die andern. Am Ziel hatten sich viele hundert Zuschauer eingefunden. Endlich erschien der erste: in sausender Fahrt ging er um 2 Uhr 36 Min. durch das Ziel, von den Zuschauern freudigst begrüßt. Um 3 ¼ Uhr wurden die Faßdaubenläufer, 26 an der Zahl, von der Höhe abgelassen. Es war ein herzerhebendes Bild, wie die Jugend hier wetteiferte. ¾ 4 Uhr war allgemeines Essen im „Ochsen“, das natürlich dank der ausgezeichneten Küche jedem vorzüglich schmeckte. Um 5 Uhr begann das Konzert der löbl. Musik von Egg im geräumigen Saale der Bahnhofrestauration, der bis auf das letzte Plätzchen gefüllt war. Herr Dr. Fußenegger als Obmann des Vereins Vorarlberger Schiläufer leitete den Akt der Preisverteilung mit einer Begrüßungsrede ein, in der er die Gäste, besonders Herrn k. k. Statthaltereirat Dr. Grafen von Meran willkommen ließ und treffliche Worte für den gesunden Sport fand.

 

Unter den Faßdaubenläufern gingen als Sieger hervor: 1. Schmid Ernst, 2. Ehrlich Otto, 3. Heidegger Josef, 4. Kohlhofer Walter (Dornbirn), 5. Feuerstein Anton, 6. Troy Kaspar, 7. Hiller Anton, 8. Waldner Christ., 9. Hammerer Rudolf und 10. Moosbrugger Adolf, alle von Egg. Die Preise waren Schi und praktische Touristen-Gegenstände. Da gab es Jubel unter der jugendlichen Mannschaft.

 

Dann kamen die Wettfahrer. Sieger wurden: 1. Bildstein Josef, Bregenz (28 Min. 56 Sek.); 2. Rehm Ludwig, Egg (29.00); 3. Troy Josef, Egg (33.38); 4. Meusburger Erich, Egg (33.47); 5. Weiß Rud., Egg (35.50); 6. Willi Josef, Egg (39.00); 7. Eisen Josef, Bregenz (39.12); 8. Feuerstein Jos., Egg (39.19). Am Wettrennen hatten sich beteiligt 11 Herren von Bregenz, 10 von Egg, 3 von Rorschach und 3 von Au (Bregenzerwald).

 

Unter den Klängen der wohlgeschulten Egger Musik verging dann allzu die rasch die Zeit zu den Zügen. An dieser Stelle sei nochmals der Vorstandschaft des Vereins Vorarlberger Schiläufer, sowie allen Mitwirkenden, vorab der löbl. Musik von Egg, der öffentliche Dank ausgesprochen. Wir rufen allen nochmals ein kräftiges Schiheil und auf Wiedersehen in unserem Schigebiete zu.

Deine Meinung

  1. Ittensberg, Weihnacht 1931; Zicke, Zacke, Heil, Heil Heil; Schifahrergruppe im Rössle